Entdecken Sie die Naturschönheiten Bayerns

Bayern ist mit zahlreichen wunderschönen Flecken gesegnet. Es gibt kaum einen Ort in Bayern, der nicht irgendeine traumhafte Landschaft zu bieten hätte. Es wäre gar nicht möglich, all das aufzuzählen, was Bayern an Naturwundern aufzuweisen hat, daher hier nur ein paar Beispiele.

Das Bergkiefern-Hochmoor

In Bayern gibt es zahlreiche Moorgebiete. Besonders schön und wertvoll, ist das Bergkiefern-Hochmoor in Bad Kohlgrub und Bad Bayersoien. Wertvoll deshalb, weil es die Grundlage für heilsame und wohltuende Moorbäder ist. Diese Art der naturgebundenen Wellness ist über die Grenzen der Region hinaus bekannt und geschätzt.

Das Hochmoor entstand nach der letzten Eiszeit (15.000 bis 10.000 v. Chr.). Als die riesigen Eiskappen über Nordeuropa abschmolzen, ließen sie zahlreiche Seen zurück, für die Bayern heute noch bekannt ist. Über Jahrtausende entstand in den Seen, durch stetig hinzukommende Pflanzenreste von Seggen, Schilf, Weide und Erle, eine Niedertorfbildung. Auf den im Wasser konservierten Resten der Pflanzen siedelten sich zunächst Torfmoose, dann Bergkiefern an. Moore, die über keinen Zu- und Abfluss verfügen, sondern lediglich über Niederschläge gespeist werden, bezeichnet man als Hochmoore. Im Gegensatz zu den Niedermooren wölbt sich ihr Torfkörper in die Höhe.

In alten Zeiten wurde das Torf mit speziellen Werkzeugen aus dem Boden gestochen und in Quadern um einen Stecken zum Trocknen aufgeschichtet.

Bei den therapeutischen Moorbädern wird das Torf zerkleinert und mit Wasser und Dampf auf etwa 40° erhitzt. Das Moorbad gibt die Wärme ganz langsam an den Körper ab, dringt tief ein und entspannt Muskeln und Gelenke nachhaltig. Viele Wirkungsweisen des Moorbades sind heute wissenschaftlich bewiesen. Abgesehen davon ist ein Moorbad einfach nur durch und durch erholsam.

Der Meditationsweg

Wandern tut Körper, Geist und Seele gut. Hierbei findet man nicht nur Entspannung und Ruhe, sondern auch Zeit für Kontemplation und Meditation. Von der Wieskirche in Steingarden ausgehend, gibt es einen Meditationsweg, der Ihnen dabei noch wundervolle Aussichten in die Ammergauer Natur bietet.

Der Meditationsweg Ammergauer Alpen führt Sie über 15 Stationen bis ins Graswangtal bei Ettal und endet beim Schloss Linderhof. Insgesamt 85 Kilometer können Sie dabei durch einzigartig schöne Naturlandschaften wandern. Die Tour kann natürlich auch in Tagesetappen oder Teilstücken gelaufen werden.

Der Weg führt zu einigen sogenannten Kraftorten, die Sie dazu einladen Ihre Gedanken schweifen zu lassen, die innere Ruhe zu finden und vom Alltag abschalten zu können.